Band-Liquidierung

Da bleibt einem nicht nur die Spucke weg, da kann einem im Nachhinein auch schon mal schlecht werden. Auch 19 Jahre danach lässt uns das Thema Stasi nicht los. Über die Einträge in meiner Akte kann ich heute nur noch lachen. Besonders Wortwahl, nicht vorhandene Rechtschreibung und Grammatik machen die Akte zu einem regelrechten Lesevergnügen. Da steht geschrieben, ich hätte in einer Volkloregruppe gespielt, am Konservatorium Georg Heinrich Händel studiert und meinen Eltern wurde ein Garten nebst Haus angedichtet, der nie existiert hat.

Schön auch die Passage, die beschreibt, dass bei meiner Mutter „keine schwatzhaften Situationen festgestellt wurden“. Ebenso fantastisch die Feststellung des IM (ich weiß immer noch nicht, wer dahinter steckt) nach einem Ungarn-Urlaub: ich sei vom dortigen Konsumangebot begeistert und würde in Budapest sowieso alles besser finden als in der DDR. Und Hinweise von anderen Jugendlichen, die mich auf diese fehlerhafte Einschätzung hingewiesen hätten, seien von mir ignoriert worden… Zu meiner ehrenamtlichen (!) Tätigkeit in einem Jugendclub bemerkte jener IM: Er kam immer nur dann, wenn er nichts anderes vor hatte.

Natürlich gibt es auch Teile in der Stasi-Akte, die nicht so lustig zu lesen sind. Wie wohl die meisten dieser Art. So auch die von befreundeten Musikern einer Metal-Band aus Erfurt, die jetzt ihre Akte Einsehen konnten und Teile daraus auf ihrer Homepage veröffentlicht haben. Weil auch ich bei vielen Konzerten von Macbeth dabei war, geht mir das näher, als ich mir vorstellen konnte. Besonders, wenn von einer Liquidierung der Band zu lesen ist. Das ist krank. Alle wissen, dass damit natürlich das Verbot gemeint war. Aber es liest sich im ersten Moment eben doch anders. Bei allen schönen Erinnerungen an unsere Jugend. Das Thema Stasi sollte man nicht vergessen und wegreden, wie es derzeit gerne besonders bei den Linken getan wird.

Nachtrag: Schön, dass es die Band trotz allem noch gibt. Hammergeile Mugge letztens mal wieder im Erfurt Centrum. Hier ein Ausschnitt.

stasi1.jpg

Werbung

Ein Kommentar zu “Band-Liquidierung

  1. Pingback: DDR 2.0 | berlinpankowblogger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.