Radulf-Kevins Kinderkotze

Es gibt viele Gründe, mit dem Zug zu fahren. Wenn man gerade kein Auto hat und trotzdem mit Freunden zu einem Konzert in Leipzig gehen will. Dann setzt man sich zum Beispiel in Berlin in den ICE und ist eine Stunde später in Leipzig. Es gibt aber auch genügend Gründe, nicht mit dem Zug zu fahren. Da ist zum einen der Fahrpreis. Für den hätte man die Strecke mit dem Auto dreimal zurücklegen können. Oder die anderen Fahrgäste. Wie am Dienstagfrüh auf der Strecke von Halle nach Berlin.

Es war ein IC auf der Fahrt von Eisenach bis Stralsund. Ich stieg in Halle zu und fand auch gleich einen Platz. Außer mir waren in dem Großraumwaggon noch zwei Japanerinnen, ein Rucksacktourist aus Holland und zehn Mütter mit jeweils zwei bis drei Kindern. Alle, wie sich bald herausstellen sollte, auf dem Weg zur Mutter-Kind-Kur an die Ostsee. Die Damen, teils aus Thüringen, teils aus Bayern, hatten bald ein gemeinsames Gesprächstthema gefunden: Die (von anderen) so hoch gelobte vegetarisch-ökobiologische Versorgung in der Mutter-Kind-Klinik. Es würden in der Küche dort nur regionale Spitzenprodukte teils aus Demeter-Anbau verwendet. Da war frau sich einig.

Und während sich die Damen übers Wetter, die Ostsee und makrobiologische Joghurtkulturen unterhielten, machten ihre Kinder, was sie wollten. Kinder mit den schönen Namen Nemo und Klaus (Brüder), Jagoda und Kiano, Jiska und Georg-Jason, Anna-Sophia-Cläre oder auch Radulf-Kevin. Radulf-Kevin war etwa 3 bis 4 Jahre alt und nutzte den Sitz vor mir für diverse Sprungübungen. Was mich im Normalfall eher nicht gestört hätte, hatte ich doch die Kopfhörer auf und außerdem genug zum Lesen dabei. Allerdings hatte Radulf-Kevin zuvor einen biologisch-ökologisch-kultivierten Joghurt gegessen. Und während ich gerade leise Houses of the Holy von Led Zeppelin mitsummte, erbrach sich Radul- Kevin auf meinen (zum Glück leeren) Nachbarsitz. Etwa drei Millimeter an meinem Knie vorbei.

Radulf-Kevin sah sich einen kurzen Moment erschrocken seine stinkende Kinderkotze an, um dann weiter wilde Luftsprünge zu machen. Da mich Kinderkotze auf dem Sitz neben mir nicht gerade erfreut, wies ich die mutmaßliche Mutter von Radulf-Kevin, die etwa drei Sitze weiter vorn mit ihren neuen Freundinnen gerade über laktosefreie Bio-Milch und Heilpraktikerpraktiken diskutierte, auf den Erbrechensfall hin. Woraufhin sie mich durch ihre schicke John-Lennon-Nickelbrille ansah, mit dem Finger auf mich zeigte und durch den Waggon brüllte: „Wegen Leuten wie Ihnen müssen Frauen wie ich jetzt zur Kur.“

Dies geschah zu meinem und vor allem zu ihrem Glück genau, als der Zug in den Berliner Hauptbahnhof einfuhr. Ich musste also aussteigen und war ganz froh darüber. Nicht nur, dass ich nicht mehr neben der Kinderkotze sitzen musste, sondern vor allem, weil ich mir gerade überlegt hatte, handgreiflich zu werden.

Advertisements

7 Kommentare zu “Radulf-Kevins Kinderkotze

  1. … Und ich … Ich fahre im Mai mit Klein Elena zur Mutter-Kind-Kur. Wohin? Na an die Ostsee! Und ich freu mich darauf. Hebe ich mich doch ab von jeglichen vegetarisch-probiotisch-ökologischen Speiseansprüchen. Das kann doch nur spannend werden! Zudem werde ich das Auto für die Reise nutzen 🙂

    Gefällt mir

  2. Raaadulf-Kevvvinn, komm‘ nach Mama hin! Großartig, warum sind wir nicht auf diesen Doppelnamen gekommen?
    Hat der Kleine Kotzbrocken eigentlich eine Schwester? Ich würde einiges drauf wetten, dass sie Joy-Celina heißt. Oder Paris-Bibiana-Sioux…

    Gefällt mir

  3. Hört sich nett an, die tolle Geschichte! Umgekehrt könnte man jetzt mal tausende von Geschichten erzählen über erwachsenen Kotzbrocken, die den ganzen Tag ihr eigenes Ego pflegen, mit kaum zu überbietender Rücksichtslosigkeit bei anderen aber Disziplin einfordern. Es ist was faul im Staate, dieser nette Reisebericht dokumentiert es nur zu gut. Kinder sind in Deutschland hauptsächlich Nervobjekte, die Geburtenrate zeigt es deutlich.
    Kinder sind unsere Zukunft, der eigentliche Sinn des Lebens! Für unser Land kann man nur schlimmstes befürchten.

    Gefällt mir

  4. Mir kam der Gedanke, der Dich wohl kaum trösten wird: Kotze aus CocaCola und – sagen wir mal – unökologischen Currywürstchen ist auch nicht edler.
    Ich entsinne mich, dass ich als Kind, Zugfahrten in stickigen engen überfüllten Zügen gehasst habe.
    Kotzen? Das ist mir, soweit ich erinnere, erspart geblieben.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Ich bin so wild nach Deinem Erdbeerhof « berlinpankowblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s