Ich saß 1140 Tage hinter Gitter und Stacheldraht ODER Im Gruselkabinett der Unverbesserlichen

An dieser Stelle sollte ein Bericht stehen. Ein Bericht, wie es war. Als die beiden Ex-NVA-Oberen ihr Buch vorstellten. Doch stattdessen haben die Unverbesserlichen eine Stunde lang über ihre ach so schlimme Haft in Moabit gejammert. Unterträglich. Zum Kotzen. Und so geht es mir immer noch. Deshalb gibt es an dieser Stelle nur das Video. Das sollte reichen. Zum Kotzen.

Advertisements

3 Antworten zu “Ich saß 1140 Tage hinter Gitter und Stacheldraht ODER Im Gruselkabinett der Unverbesserlichen

  1. pankowblues

    gute güte, der mann ist aber braun. scheint im knast die sonne?

    Gefällt mir

  2. Vom Kuba-Urlaub. Bei den Genossen. Der Knast liegt ja schon Jahre zurück.

    Gefällt mir

  3. Warum bekomme eigentlich solche Gestalten eine dicke Rente und Menschen die ohne Verfahren und ohne Chance in DDR-Kerkern einsaßen müssen von Hartz IV leben?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s