Deutsches Demokratisches Wortgut XI

Da hamse awer och widder ein Bunz jeschriem, Mann o Mann. Hörte ich letztens mal wieder auf einer Party im Thüringischen. Bunz. Soviel wie Mist, Blödsinn, Quatsch. Wobei man es nicht genau übersetzen kann. Denn Bunz ist eine Kombination daraus. Wenn also einer Müll erzählt, und dabei jeder Zuhörer mitbekommt, dass es Müll ist, dann redet man in einigen Regionen von „Bunz“. Aber auch so manches Zeitungsblatt schreibt Bunz. Oder auch mancher Radiomoderator erzählt solchen. Hör off mit dem Bunz, hörte man auch desöfteren in Erfurt vor der Wende. Manchmal auch jetzt noch. Bunz, Teil elf der bpb-Serie Deutsches Demokratisches Wortgut. Mehr hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s