Warum man „Heil Hitler“ in Berlin nicht zuordnen kann oder will

Und wieder lügen uns die Polizei-Statistiken die Hucke voll. Nachdem vor einem Jahr die Veröffentlichung von politisch motivierten Straftaten in Neukölln schon für, milde ausgedrückt, Erstaunen sorgte, zeigt sich das gleiche Bild nun in Treptow-Köpenick. Gut, es gibt ein paar Unterschiede. Treptow-Köpenick ist rechter als Neukölln. Klar, ist ja auch ein Ost-Bezirk.  Die Polizei schätzte 2011 immerhin 118 politisch motivierte Straftaten als rechts ein. 44 seien  der linken Szene zuzuordnen.

Aber, wie auch schon bei den Skandal-Statistiken in Neukölln, macht man sich auch hier angebliches Unwissen oder Nichtwissen zu Nutze. Ich nenne es mal beim Namen: Weggucken. Statistiken schön schreiben. Statistiken ins linke Licht rücken. Denn Berlin muss schließlich den Kampf gegen links weiter rechtfertigen. NSU ist woanders. Hier ist autonom, hier gehts gegen die Linken. Das war schon immer so. Das soll auch so bleiben. Und so haben die Damen und Herren in den Schreibstuben der Polizeidienststellen auch in Treptow-Köpenick so manche eindeutige Straftat in die Kategorie „nicht zuzuordnen“ zugeordnet. Damit auch dieser Ordner weiter existieren darf. Damit alles beim Alten bleibt. Beispiel gefällig? Gerne doch:

Aus der Beantwortung der Kleinen Anfrage im Bezirksparlament Treptow-Köpenick Nummer KA VII/0173 des Linken-Abgeordneten Philipp Wohlfeil:

13.06.2011, 08:00 Die Polizei erhielt den Auftrag „randalierende Person, welche den Hitlergruß zeigt, auf dem Gelände des Ehrenmals“. Kategorie: n.z. (nicht zuzuordnen)

04.09.2011, 02:15 Der Beschuldigte rief in einem Lokal mehrfach „Heil Hitler“. Kategorie: n.z.

15.09.2011, 01:00 Nach Zeugenaussagen beklebten die drei Beschuldigten Wahlplakatwände der SPD mit einem Aufkleber, auf dem stand „Schluss mit der Bevormundung, wir wählen lieber die Freiheit http://www.dieFreiheit.org“.Kategorie: n.z.

26.11.2011, 02:00 Nach Missbrauch von Notrufen und einer Körperverletzung entbot der Besch. während der Anzeigenaufnahme im Beisein diverser Fahrgäste den Deutschen Gruß. Kategorie: n.z.

Schön dann aber auch diese Straftat hier, den die Schreibtischtäter eindeutig als links einstuften:

03.02.2011, 08:00 In der Bouche-Grundschule traf ein Brief ein, welcher vier Seiten umfasst und der Verfasser erklärt, alles in seiner Macht stehende zu tun, um dem Merkelregime soviel Schaden wie möglich zuzufügen und zu stürzen.

Klar, eindeutig links. Mehr Berliner Polizeistatistik gibt es hier.

Advertisements

Eine Antwort zu “Warum man „Heil Hitler“ in Berlin nicht zuordnen kann oder will

  1. Pingback: Brauner Arsch auf deutschem Eimer | berlinpankowblogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s