Premierenlesung

Am 12. Januar 2018 ist Buch-Premierenlesung im Literaturcafé des Periplaneta Verlages in der Bornholmer 81a. Der Eintritt ist frei, Reservierungen direkt beim Verlag oder unter autor@olepankow.de jedoch erwünscht. Ich freu mich auch Euch!

Advertisements

Mein Buch auf der BUCH BERLIN

Nicht Frankfurt, nicht Leipzig – nein, dieses Wochenende ist Berlin dran. Am Wochenende findet im Hotel Estrel die 4. Buch Berlin statt – die Messe für Independent-Verlage und Selfpublisher. Vor vier Jahren hatte alles angefangen, damals mit 50 Verlagen und Autoren. Daraus sind nun über 250 geworden. Die 3000 Titel der Messe stammen aus allen Genres – Krimi, Fantasy, Kochen, Fitness, Kinderbücher oder „Queer Books“ u.v.a.m. Und weil es auch Thriller zu sehen gibt, ist – neben vielen anderen Titeln des Periplaneta Verlages – auch mein Buch dabei, was mich besonders freut.

Der Eintritt kostet 5 Euro. Auszubildende, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslosengeld II-Empfänger und Rentner zahlen nur die Hälfte. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre und Schüler mit Schülerausweis. Hotel Estrel, Sonnenallee 225, 12057. Sa + So jeweils 10 bis 18 Uhr. Die BUCHBERLIN ist barrierefrei. Anfahrt mit den Ringbahnen S41 und S42, bis „Sonnenallee“ oder Bus M41 bis „Ziegrastraße“

Mein Buch ist da!

Was lange währt, wird gut. Wenn an dieser Redewendung irgendetwas dran sein sollte, dann freue ich mich besonders. Denn mein Buch ist nun endlich da, zumindest als erstes Andruckexemplar. Vorbestellbar wird es voraussichtlich ab Ende November sein, am 13. Dezember ist der geplante Tag der Veröffentlichung. Lang hat´s gedauert. Die erste Idee hatte ich 2011. Von dieser habe ich während eines Ostsee-Urlaubes 2012 Freunden erzählt. Die, bzw der eine, hat damals gesagt: Klingt doch spannend, schreib das auf. Nun, zwei Jahre sollte es noch einmal dauern, bis ich mich fast täglich an den Schreibtisch oder ins Café gesetzt habe. Nach und nach entwickelte sich die Story. Die Handlung an sich stand zwar mehr oder weniger fest, jedoch hat sich seit dem Beginn des Schreibens vieles ereignet und entwickelt. So waren zu m Zeitpunkt der Idee Drohnen noch US-amerikanische Kampfflieger ohne Piloten. Von Handy gesteuerten kleinen Privat-Quadrocoptern war allenfalls auf Spezialmessen etwas zu sehen. Auch der Terror hatte Berlin noch nicht erreicht.

So wurde aus einem anfänglich Science-Fiction angehauchten Buch ein Gegenwarts-Thriller. Worum es geht? Ich zitiere hier einmal den Klappentext des Buches: Ein Bombenanschlag auf eine BerlinerU-Bahn mit vielen Todesopfern und Verletzten versetzt die Stadt in Schockstarre. Doch wer ist dafür verantwortlich? Linda Hawkins, Leiterin einer amerikanischen Sondereinheit, hat den Islamischen Staat in Verdacht. LKA-Hauptkommissar Konrad Berger ist dagegen überzeugt, dass militante Umweltschützer dahinter stecken. Nur Ex-Kommissar Doering bemerkt die fragwürdigen Lücken in den verschiedenen Theorien und versucht sie zu schließen. Doch mit jedem neuen Puzzleteil erhärtet sich ein Verdacht, der ihn erschaudern lässt.

So, nun wisst Ihr´s. Eine Pressemitteilung ist dazu auch erschienen, da wird noch etwas mehr verraten. Zudem gebe ich persönlich auf meinen Lesungen einen Einblick ins Buch. Geplant sind Buchlesungen zunächst in Berlin, Halle, Jena, Weimar und Erfurt. Fest stehen davon schon zwei: Die Premierenbuchlesung am 12. Januar im Literaturcafé Periplaneta in der Bornholmer Straße 81a in 10439 Berlin sowie eine Lesung an dem Ort, an dem ich es hauptsächlich geschrieben habe: In Sagers Kaffeerösterei (Lotte-Lenya-Bogen 555 in 10623 Berlin – in den S-Bahnbögen gegenüber Theater des Westens) lese ich am 27. Januar. Eine weitere Lesung in Berlin ist im Kunsthof Köpenick bei Jens Schliwa geplant. Die Orte in Jena und Erfurt stehen auch schon fest, Lesungen im Tikolor aka Tiko Erfurt und in der Boutique und Café-Bar brandmarken Jena wird es Ende Februar/Anfang März geben. Wenn alles klappt, wird mein Buch schon auf der BuchBerlin am 25./26. November 2017 dabei sein. Näheres dazu dieser Tage an dieser Stelle! Brandheiß und clever ist übrigens der Preis!

Ole Pankow: „Genquotient 8713“
Dezember 2017, Periplaneta Berlin, Edition Totengräber
Buch, Softcover 232 S., 20,6 x 13,5 cm
print ISBN: 978-3-95996-077-9, epub ISBN: 978-3-95996-078-6, GLP: 13,87 € (D)
Genre: Thriller

Dagegen

Heute Morgen, also gerade, bekam ich eine E-Mail eines „Kämpfers“ für Volksentscheide. Dabei eine Aufforderung, mich doch auch für diese einzusetzen. Darin heißt es u.a.: „Ja, ich will Volksentscheide, nicht, weil alle Probleme dann gelöst sind, sondern weil wir dann ein Instrument haben über die Probleme lange, sachlich und ausführlich zu reden. Weil Volksentscheide, alle Menschen mit ins Boot nehmen und keiner hinten runterfällt. Und je mehr ich gefragt werde, je mehr ich beteiligt bin, desto weniger wächst die Wut. Wenn wir unsere Politik verändern wollen brauchen wir viele demokratische Erlebnisse.“

Ich bin dagegen. Gegen Volksentscheide. Jedenfalls jetzt. Denn das Volk ist dumm. Nicht nur das Wahlergebnis hat es gezeigt. Und Dummheit geht einher mit dem Nichtvorhandensein der Sachkenntnis. In den meisten Fällen gibt es eine kleine Gruppe mit Kenntnis. Diese initiiert dann das Begehren, den Entscheid. Dann gibt es noch eine Menge Leute, die kennen sich damit aus. Weil sie beruflich damit zu tun haben. Weil sie privat betroffen sind. Diese stimmen dann dafür oder dagegen. Nachvollziehbar.

Viele andere aber stimmen nur ab, weil es die Möglichkeit zur Abstimmung gibt. Frei von jeder Kenntnis finden sie es demokratisch cool, dabei sein zu können. Ob sie das Thema betrifft oder nicht. Egal. Hauptsache abstimmen.  Ob mit oder ohne Sinn. Ob betroffen oder nicht. Beispiel Tegel. Ganz Berlin durfte abstimmen. Die meisten sind für die Offenhaltung. Die meisten sind nicht vom Fluglärm betroffen. Da lässt es sich gut abstimmen. Oder noch besser: Das Volksbegehren für mehr Videoüberwachung. Klar, dort und dort muss eine Videokamera stehen. Hauptsache nicht in meiner Straße. Überwachung ja, aber nicht in meine Privatsphäre eindringen. So haben wir das gern.

Mein Favorit aber heißt „Berlin werbefrei“. Aber sicher doch. Da weiß man gleich, mit wem man es zu tun hat. Selbstständige Klein- oder Großunternehmer können das nicht sein. Auch niemand vom Handwerk. Niemand, der sein Geld mit einem Produkt verdient, das sich auf dem Markt behaupten muss. Also, wer? Im Impressum steht ein Anwalt, der auf etlichen Onlineseiten verlinkt ist und natürlich selbst niemals Werbung machen würde…

Ich bin dagegen, dass jemand dagegen oder dafür sein darf. Erst wählen sie AfD und dann initiieren sie ein Volksbegehren gegen Rechtspopulisten im Bundestag. Sie jagen das Kind, bis es in den Brunnen fällt. Und ertrinkt. Hinterher wollen sie das Brunnenwasser abschaffen.

Ding des Monats

Aus dem Tagesspiegel-Checkpoint:

  • Nach der Ehe für alle braucht Berlins Verwaltung jetzt Computer für alle. In der Software der Standesämter können nicht zwei Männer oder zwei Frauen als ein Paar eingetragen werden (via dpa). Hilfsweise muss nun einem Partner ein falsches Geschlecht zugewiesen werden. Schon in einem Jahr soll das Problem behoben sein. In Berlin muss eben alles seine Unordnung haben.