WE WILL NEVER FORGET 9/11/2001

New York 2016

Advertisements

Zehn Jahre berlinpankowblogger

Irre. Unglaublich. Nicht zu fassen. So etwa dachte ich neulich, als mir bewusst wurde, dass mein Zehnjähriges näher rückt. Nun ist es soweit: Heute vor zehn Jahren ging berlinpankowblogger online. Wahnsinn. Zehn Jahre, in denen viel passiert ist in der Welt, in Deutschland, in Berlin. Zehn Jahre, in denen sich mein Blog entwickelt und gewandelt hat. Bevor ich anlässlich dieses Jubiläums ein paar Statistiken posten möchte – Vielen Dank allen Lesern und besonders den Stammlesern, die mir die Treue gehalten haben!

Zehn Jahre berlinpankowblogger – das sind knapp 400.000 Besuche, also im Schnitt etwa 40.000 pro Jahr. Wobei es klein anfing. 2007 freute ich mich über 1843 Besuche, ein Jahr später waren es schon 18.738. So steigerte sich das weiter bis zu 80.000. Pro Tag kommen hier zwischen 150 und 500 Leser vorbei. Ich habe 1307 Beiträge verfasst, eine Liste der Top 10 steht unten. Wie viel ich inzwischen über Reisen poste, zeigt die Topliste der Suchwörter, mit denen mein Blog gefunden wurde: Platz eins geht an New York (12.159 Suchanfragen), zwei an San Francisco (6108), Rang drei an „Regenbogen“ (3045). Insgesamt gab es 175.432 Suchanfragen im Netz, die hier endeten.

"New York" - über 12.000 Leser fanden mit diesem Suchwort zu meinem Blog

„New York“ – über 12.000 Leser fanden mit diesem Suchwort zu bpb

In den Jahren habe ich insgesamt fünf Designs bzw. WordPress-Themes ausprobiert, das aktuelle gibt es jetzt unverändert seit sieben Jahren. Ich habe 943 Follower, die Hälfte hier per RSS-Feed, die anderen bei Facebook und Twitter.  Als ich anfing, hieß das noch Weblogbuch und eigentlich sollte Block330 mein Hauptblog werden. Nun, es ist anders gekommen. Zu meiner Medien– ähm Blog-Gruppe gehören außerdem noch der berlinpankowknipser und seit einem Jahr das Online-Magazin Yachtblog – mein neuestes Projekt, das ich gemeinsam mit einem Freund betreibe. Hier aber nun ein Prosit! sowie die Top 10 der bpb-Leser:

  1. Kannst Du „Als ich wie ein Vogel war?“
  2. Freitags
  3. Kasse mit 465
  4. Ins linke Licht gerückt
  5. Als Penner
  6. Food Koop – Shoppingparadies & Arbeitshölle
  7. Radulf-Kevins Kinderkotze
  8. …und keiner fragt nach Bruno Gröning
  9. Badekappe Pflicht
  10. Ich bin so wild nach deinem Erdbeerhof

Paddeln in Schweden 2016

sw16_01Unser Paddelurlaub ist nun schon wieder sechs Wochen her. Höchste Zeit für einen kleinen Bericht. Ziel dieses Mal war das Värmland. Ein kleines Kanucamp dort war unser erster Anlaufpunkt. Ein Teil der Gruppe (insgesamt 16 Paddler) kam mit Flugzeug und Mietwagen über Oslo (u.a. ich), alle anderen mit ihren eigenen Autos über Brücken oder Fähren oder beides. Samstagmittag waren alle vor Ort und nach dem Transport der Boote zur Einsetzstelle ging es auch schon los. Zumindest fast. Denn zunächst mussten die Boote beladen werden: Zelte, Schlafsäcke, Klamotten für sieben Tage, Essen für 16 Leute, Wasser, Bier, Wein und diverses Hochprozentiges. Zusätzlich noch eine Gitarre und jede Menge Ausrüstung, wie z.B. eine acht mal sechs Meter große Plane (die uns später noch vor so manchem Regentropfen geschützt hat).sw16_05Im Kanucamp kann man zwei Einsetzstellen wählen: Entweder wird man zum Glaskogen gefahren oder, wie wir, zum Värmeln. Die erste Tour war denn recht kurz, denn wir wollten alle erst einmal ankommen und noch rechtzeitig einen guten Biwakplatz finden. Dies war etwas schwieriger als geplant (und gewohnt). Im Gegensatz zur vorangegangenen Tour (2013 Lelang/Dalslandkanal) gab es diesmal nicht so viele schöne Plätze. Vor allem nicht für 16 Personen in sieben Zelten. Das wurde mehrfach ganz schön eng und so manches Mal standen die Zelte „auf Blaubeeren“.sw16_02Das Ziel am zweiten Tag hieß Campingplatz Borgvik. Dort bestand die größte Chance, ein(e) Lokal/Kneipe mit TV zu finden. Es war der Sonntag des Fußball-WM-Endspiels und das wollten (fast) alle sehen. Es sollte aber anders kommen. Zum Campingplatz hätten wir unsere Boote einen großen Weg abwärts umtragen müssen, was auf Grund der Beladung der Canadier ohne Umtragewagen nicht nur hin eine große Belastung gewesen wäre, sondern vor allem auch am nächsten Tag zurück. Das stand fest: Wir mussten wieder zurück, um auf unsere geplante Tour zu kommen. Nicht gerade mit der besten Laune (denn dies hätte man uns durchaus im Kanucamp verraten können) fuhren wir zurück und suchten den nächsten Biwakplatz. Dort angekommen, zogen Regenwolken auf und die große Plane kam zu ihrem ersten Einsatz. Der Abend hat dann doch noch ein gutes Ende genommen: Freunde aus Halle hatten nicht nur ein Tablet dabei, sondern auch DBVT-Antenne (oder etwas in der Art) und Zubehör. So dass die Fußballfans noch auf ihre Kosten kamen.sw16_03Am Folgetag fuhren wir den Värmeln Richtung Norden. Die Ziel-Pläne wurden diesmal jedoch vom Wind zerstört. Dieser wurde immer stärker, die Wellen im höher und irgendwann entschlossen wir uns, an einem öffentlichen Badestrand anzulanden. Denn jede Weiterfahrt hätte nicht nur unsere Ausrüstung, sondern auch uns gefährdet. Also ran an den Strand und Zelte aufgebaut. Irgendwann bekamen wir noch Besuch von dort lebenden Schweden, die uns zwar kritisch beäugten, uns aber nach dem schwedischen Jedermannsrecht mehr oder weniger willkommen hießen (auf Grund der beträchtlichen Zahl Leute/Zelte/Boote). Der Wind nahm und nahm nicht ab, so dass wir an diesem Abend die große Plane nicht als Regen- sonders als Windschutz einsetzten (mehr oder weniger erfolgreich). Am späteren Abend nahm der Wind ab und ein Bilderbuch-Sonnenuntergang versöhnte uns mit dem Wettergott.nachtlager_strand_01 (2)Am Morgen war der Wind noch da, hatte aber so abgenommen, dass wir starten konnten. Auf ging es weiter zunächst gen Norden. Kurz vor dem Mittag erreichten wir einen Seitenarm des Sees, den wir uns als nächstes Ziel gesetzt hatten. Kurze Zeit später erwischte uns wieder Regen. Das Ziel kurz vor uns paddelten wir jedoch weiter, um möglichste schnell zum Ziel zu kommen. Das geplante Umtragen musste doch zunächst ausfallen. Wir waren froh, eine kleine Insel mit Platz für uns alle zu finden und bauten im leichten Regen die Zelte auf.sw16_08Am nächsten Mittag stand fest: Auch dieses Mal wird es nichts mit Umtragen. Auch dieses Umtragestelle schien unbezwingbar lang und vor allem auch steil. Dies und das eher schlechte Wetter (immer wieder Regenschauer) hielt uns dort zwei Nächte fest. Am „Pausentag“ unternahmen wir lediglich eine Paddeltour (ohne Gepäck) in eine benachbarte Bucht. Die Abende dort aber waren eher sonnig und so stieg die Laune wieder. Zelte und Klamotten konnten trocknen und der Wein floss wie der Regen am Nachmittag in Strömen (und auch das Bier und der eine oder andere Wodka).sw16_04Am Donnerstag erwartete uns dann noch einmal eine größere Strecke, die wir mit mehreren Regenpausen (am Ufer unter Bäumen) meisterten und so landeten wir am vorletzten Abend auf dem schönsten Biwakplatz der gesamten Tour. Genug Platz für alle Zelte, genug Holz und ein Postkartenblick auf den See und die Umgebung. sw16_09Der letzte Tag unserer Paddeltour führte uns zunächst in das (dort) berühmte Värmskogs Café, wo wir uns es nicht nehmen ließen, die Spezialität des Hauses zu verspeisen: Eine Scheibe Weißbrot gekrönt mit einer schier unglaublichen Menge Garnelen, gekochten Eiern und Majonaise: „75-grams tekaka med dubbelt så mycket räkor“ – übersetzt: ein 75-Gramm Muffin mit der doppelten Menge Garnelen. Nach diesem Eiweiß-Schock fanden wir unsere letzte Insel – ebenfalls ein schönes Fleckchen inklusive bestem Badewetter. Am Abend landeten die letzten Kartoffeln sowie Zwiebeln, Schinken und Wurst im Kessel und sw16_07Ein gelungener Abschied einer wieder mal wunderbaren Schweden-Paddel-Tour (mit Abstrichen). Am Ende bleiben aber eh nur die schönen Erinnerungen. Der letzte Tag gehört nicht unbedingt dazu: Wieder machten Wind und große Wellen uns zu schaffen. Aber alle sind gut angekommen und nach einer Irrfahrt zweier Fahrzeuge (u.a. ich) kamen dann alle wieder gut nach Hause. Freunde und ich hatten (auch schon vor der Tour) am letzten Tag noch einen wunderbaren Abend in einem der besten Restaurants von Oslo. Aber das ist eine andere Geschichte.sw16_06Natürlich gab es auch dieses mal wieder Stockbrot.

One World Observatory

Natürlich muss man, kann man, in einem NYC-Alternativ-Urlaub trotzdem touristische Pfade betreten. Zumindest dann, wenn es etwas neues Spannendes gibt, das man zuor noch nicht gesehen hat. Dazu zählte in diesem Jahr der Blick aus 380 Meter Höhe auf New York und das umgrenzende Land. Der Besuch auf dem One World Observatory verprach viel – und hielt alles. Allein die Lift-Fahrten im Freedom Tower rauf und runter sind spektakulär. Sogar unsere Befürchtung der langen Wartezeit wegen war umsonst: von Ankunft unten bis zum Ausblick oben vergingen keine 20 Minuten. Etwas mulmig wurde uns nur, als gar nicht so weit entfernt immer wieder Flugzeuge vorbei flogen, auf ihrem Weg zum LaGuardia Airport. Die Erinnerungen an 9/11 werden spätestens dort oben bei jedem wieder wach. Und – wer etwas feinfühlig ist wie ich – der spürt, wie sich der Turm im Wind leicht bewegt… Auch etwas gewöhnungsbedürftig. Auf jeden Fall auch bei einer Alternativ-Reise immer wieder einen Besuch wert.  owo_01 owo_03 owo_04 owo_05 owo_06 owo_07 owo_08 owo_09owo_10

NYC alternativ IV: Bushwick Collective

Der Brooklyner Stadtteil Bushwick ist inzwischen besonders für seine rege Künstlerszene bekannt. Hier gibt es Werkstätten und Galerien an fast jeder Ecke. Besonders um die Jefferson/Wyckhoff Avenue haben sich viele Kunstschaffende angesiedelt. Einer der Höhepunkte dort ist die Street Art Gallery Bushwick Collective. Der ganze Stadtteil ist sehenswert, die Graffiti-Werke aber besonders.us16192 us16189 us16193 us16194 us16197 us16198 us16199