Against Me

Es war ein großartiger Abend im SO36.  Schon wegen der beiden Vorbands Mobina Galore und Milk Teeth hätte sich der Besuch gelohnt. Punk aus Kanada und aus England. Herrlich einfach und schnöde, kein Rumgezicke auf den Instrumenten. Klarer geht Punk wohl kaum. Dann aber standen sie endlich auf der Bühne: Laura Jane Grace, James Bowman, Inge Johansson und Atom Willard von Against Me. Ich hatte die Band aus Gainesville/Florida zuletzt 2014 in Tempe/Arizona als Support von The Gaslight Anthem gesehen. Ich kannte sie vorher schon, auch aus der Zeit, Lara noch Tom (Gabel) war. Nicht jedoch live, Tempe war die Premiere für mich.  Und damals stand fest: Das nächste Konzert in Deutschland darf ich nicht verpassen. Nachdem ich dann auch noch das neue Album Shape Shift with Me (eine „Transperspektive“ auf Liebe und Sex) gehört hatte, war klar, dass ein Konzerbesuch Pflicht sein würde. Und es kam wie erwartet: Laut, schrill, grandios. Transgender Laura & Kollegen hauten einen Song nach dem anderen von der Bühne, neue Songs, alte Hits mit dermaßen viel Power und guter Laune, dass das komplette SO36 ausflippte. Ich hab (leider nur) mit dem Handy einen Klassiker aufgenommen. Und für alle, die weder Sängerin Lara noch Tom kennen, hier die Version, als Lara noch als Tom auf der Bühne und im Leben stand:

 

 

Alle Jahre wieder

Sehr geehrte Damen und Herren, Vollpfosten, Idioten, Blödmänner, rechte & linke Spinner + der Rest vom asozialen Hass-Volk: Auch zum Ende des Jahres 2016 wieder einmal ein Hinweis in eigener Sache. Wer hier etwas kommentieren möchte, muss sich an Regeln halten. Keine besonderen, nur die ganz normalen Regeln im Umgang mit ganz normalen Menschen. Mir ist bewusst, dass dies viele von Ihnen und von Euch überfordert. Es ist eben nicht so einfach, ohne Schulabschluss, ohne jemals Zeit in der wahren Arbeitswelt verbracht zu haben,   nach über zehn Jahren Frauentausch auf RTL auch nur einen Satz geradeaus zu schreiben. Sollten Gebildete unter Ihnen sein: um so schlimmer. Hass-Tiraden und dumme Sprüche könnt Ihr weltweit in den sozialen Netzwerken hinterlassen. Jedoch nicht hier. Dies ist mein Blog, hier gelten meine Regeln. Ihr habt ja noch nicht einmal den Arsch in der Hose, eine gültige Mailadresse oder einen richtigen Namen zu hinterlassen. Ihr traut Euch das nur anonym. Kein Arsch, keine Eier, kein Rückgrat. Nichts. Ein besonderer Hinweis an jene(n), die/der mich hier immer mal wieder als „Zecke“ bezeichnet (ROFL): Ich empfehle Ihnen dazu ein Expertengespräch. Eine Liste derer finden Sie hier:

http://www.psychiatrie-in-berlin.de/mitglieder.php

R.I.P. Leonard

Was hab ich diesen Song immer wieder gehört und nie ist er mir zuwider geworden. Ein Teil meiner Jugend. Meines Lebens.

9½ Wochen – ähm – Jahre

elbphil_03Neuneinhalb Jahre hat der Bau der Elbphilharmonie in Hamburg gedauert. Das sind sechs Jahre mehr als geplant. Man hat also die Bauzeit in etwa verdreifacht. Was aber gar nichts ist im Vergleich zu den Baukosten: 787 Millionen statt 77 Millionen Euro. Das ist mehr als das Zehnfache. Ich nehme das jetzt mal persönlich und rechne das auf meine Arbeit um: Ich bekomme von einer Firma den Auftrag, einen Text für deren Webseite zu schreiben. Ich habe dafür eine Woche Zeit und bekomme 500 Euro. Im Normalfall wäre der Text nach drei Tagen fertig für Korrekturen und spätestens am Tag fünf fertig zur Abgabe. Alles gut, zwei Wochen später sind 500 Euro auf meinem Konto.

Im Falle der Elbphilharmonie würde das anders aussehen: Nach einer Woche würde ich meinen Auftraggeber um Aufschub bitten und würde gleichzeitig mein Honorar auf 1000 Euro aufstocken, da ich nun viel mehr Zeit brauche. Eine weitere Woche später teile ich der Firma mit, dass ich noch nicht fertig bin und weitere 1000 Euro verlange.  Der Text wird dann erst nach drei Wochen fertig, mein Honorar liegt inzwischen auch etwas höher. Mein Auftraggeber freut sich jedoch über den fertigen Text und überweist ohne Einwand und Beschwerde 5123 Euro auf mein Konto. So lässt´s sich arbeiten und leben. Ließe.

Tschüss Manne

Auf dem Weg zu meinen Großeltern in Mühlanger bin ich mit meinen Eltern etliche Mal durch Coswig gefahren. Dort, in der Ortsmitte, haben meine Eltern immer wissend genickt und zum Marktplatz geschaut. Als Kind habe ich es nie so richtig verstanden. Erst später habe ich begriffen, welche Bedeutung der Platz hatte: Dort gab es einen Feuerlöschteich, der in dem Defa-Film „Spur der Steine“ eine Rolle spielt: Die Zimmermänner um Brigadier Hannes Balla, gespielt von Manfred Krug, baden dort nackt, nachdem sie sich in der Kneipe nebenan betrunken haben. Einer der Männer will zunächst nicht mitmachen und meint, das wäre Erregung öffentlichen Ärgernisses. Manne Krug alias Hannes Balla antwortet daraufhin: „Die Ballas sind immer ne öffentliche Erregung. Ob sie sich nun ärgern oder nackend sind.“

Später, als ich dann mit dem Auto meine Eltern in Wittenberg besuchte, nickte ich oft wissend am Marktplatz von Coswig und musste dabei stets an Manne Krug denken. An seine Filme, seine Songs (Gestern war der Ball), seine Geschichte. Nun ist Manne von uns gegangen. Ich werde weiter an ihn denken. Falls ich mal wieder durch Coswig fahre.

Spuk im Schloss

halloween_schloss_01Nein, es handelt sich hier nicht um den Spielfilm von 1947, auch nicht um ähnlich genannte DDR-Serien. Kein Spuk im Hochhaus, nicht unterm Riesenrad, sondern im Schloss. Genauer gesagt handelt es sich hierbei um Halloween-Spuk im Shoppingcenter „das Schloss“ in Steglitz. Bis Tegel ist es gar nicht sooo weit, aber mit dem Spuk dort hat´s auch nichts zu tun. Dafür spukt es im Steglitzer Schloss ganz gewaltig – und zwar hauptsächlich an der Decke. Von dieser tönt es gruselig in alle Etagen des Centers, Gespenster und Gruselclowns treiben ihr Unwesen. Niemand kann fliehen, niemand kann sich diesem Schauspiel entziehen. Hahahoho… Und dann wartet da auch noch Mister Nee Wollah! 

 

 

Neue bpb-Serie: Wörter mit allen Vokalen in Reihenfolge. Teil 1

Magermilchjoghurt

Bild

So sieht´s aus

pegida_031016Die Zahl der Pegida-Demonstranten am 3. Oktober betrug weniger als ein Prozent der Dresdner.

Heute mal eine Schleuse

Heute gibt es hier mal eine ganz andere Geschichte und ein bisschen Eigenwerbung ist es auch. Das Team unseres neuen Yachtblogs  war letzte Woche in der Mühlendamm-Schleuse in Berlin Mitte zu Gast. Was dabei herausgekommen ist, kann man hier sehen:

Jedes Kind würde schreiend fliehen

Was zeichnet einen Musiker aus, der journalistisch tätig ist? Oder anders gefragt: Was zeichnet einen Journalisten/Blogger aus, der auch Musiker ist? Richtig! Wir Musiker-Journalisten-Blogger können recht gut einschätzen, ob eine Mucke wirklich eine Mucke ist oder eben nicht. On die Musiker Musik machen oder nicht. In den meisten Fällen jedenfalls kann ich das recht gut einschätzen. Außerdem akzeptieren sich Musiker untereinander und respektieren die Arbeit des jeweils anderen.

Darum fühle ich mich jetzt nicht schlecht, wenn ich diesen Song schlecht mache. Denn immer, wenn ich ihn mir anhöre, wird mir übel und auch schlecht. Es begann mit einem leichten Unwohlsein und hat sich unterdessen zum Brechreiz entwickelt. Was soll das? Wie kann man so etwas lächelnd und ohne mit der Wimper zu zucken (das liegt wohl an den Botox-Spritzen) singen/präsentieren/filmen?  Wer hat das zugelassen? Zu so einem heiklen und sensiblen Thema? Und hier geht es nicht um Geschmack und Streitigkeiten. Hier geht´s einfach nur um schlecht (nach)gemachte Musik mit grottigen Reimen und dazu noch einer emotionslosen Sängerin (wie gesagt, das liegt wohl an den Spritzen in Stirn und Kinn und Wangen und und und). Was sagt der (vermeintliche) Absender – der Kinderschutzbund – dazu? Wie konnte der so etwas zulassen? Oder steckt er mit drin? Dann wäre es ein Skandal!

Es beginnt mit dem Beginn: Der Anfang ist geklaut – von CREED. Etwas umgewandelt, damit es nicht sofort auffällt – aber es ist eine Mischung aus On my Sleeve und One last breath.  Produziert von Frank Nimsgern. Da ist der Name wohl Programm (Warum Frank? Warum nur?)  Dann folgt der Text: „Kinder in Not. Augen so groß.“ Sängerin Krause hält dabei ihre aufgespritzte gefühllose Fratze in die Kamera. Jedes Kind würde schreiend vor ihr fliehen.  Und weiter geht´s im 0815-Rockbeatsound: „Kinder ohne Schutz/Die Du behüten musst/Ihr seid nicht allein/Wir öffnen Herz und Heim.“ Sorry, mir grad wieder schlecht. Ich kann nicht mehr. Warum landet DAS nicht auf dem INDEX?  Ich muss schon wieder kotzen. Und doch – meine Lieblingsstelle muss ich noch erwähnen: Ein Kind inmitten von Trümmern (Syrien? Afghanistan? Erfurt vor der Wende? Berlin nach Kriegsende?) zeichnet das Botox-Gesicht der Sängerin… Noch Fragen?

Sorry für ne gute Nachricht

afd_meckpomm87 Prozent der Wahlberechtigten in Mecklenburg-Vorpommern haben nicht Rechts gewählt. So gesehen, ist das doch eine gute Nachricht. Aber wie heißt es so schön: Only bad news are good news. Sorry dafür.

Paddeln in Schweden 2016

sw16_01Unser Paddelurlaub ist nun schon wieder sechs Wochen her. Höchste Zeit für einen kleinen Bericht. Ziel dieses Mal war das Värmland. Ein kleines Kanucamp dort war unser erster Anlaufpunkt. Ein Teil der Gruppe (insgesamt 16 Paddler) kam mit Flugzeug und Mietwagen über Oslo (u.a. ich), alle anderen mit ihren eigenen Autos über Brücken oder Fähren oder beides. Samstagmittag waren alle vor Ort und nach dem Transport der Boote zur Einsetzstelle ging es auch schon los. Zumindest fast. Denn zunächst mussten die Boote beladen werden: Zelte, Schlafsäcke, Klamotten für sieben Tage, Essen für 16 Leute, Wasser, Bier, Wein und diverses Hochprozentiges. Zusätzlich noch eine Gitarre und jede Menge Ausrüstung, wie z.B. eine acht mal sechs Meter große Plane (die uns später noch vor so manchem Regentropfen geschützt hat).sw16_05Im Kanucamp kann man zwei Einsetzstellen wählen: Entweder wird man zum Glaskogen gefahren oder, wie wir, zum Värmeln. Die erste Tour war denn recht kurz, denn wir wollten alle erst einmal ankommen und noch rechtzeitig einen guten Biwakplatz finden. Dies war etwas schwieriger als geplant (und gewohnt). Im Gegensatz zur vorangegangenen Tour (2013 Lelang/Dalslandkanal) gab es diesmal nicht so viele schöne Plätze. Vor allem nicht für 16 Personen in sieben Zelten. Das wurde mehrfach ganz schön eng und so manches Mal standen die Zelte „auf Blaubeeren“.sw16_02Das Ziel am zweiten Tag hieß Campingplatz Borgvik. Dort bestand die größte Chance, ein(e) Lokal/Kneipe mit TV zu finden. Es war der Sonntag des Fußball-WM-Endspiels und das wollten (fast) alle sehen. Es sollte aber anders kommen. Zum Campingplatz hätten wir unsere Boote einen großen Weg abwärts umtragen müssen, was auf Grund der Beladung der Canadier ohne Umtragewagen nicht nur hin eine große Belastung gewesen wäre, sondern vor allem auch am nächsten Tag zurück. Das stand fest: Wir mussten wieder zurück, um auf unsere geplante Tour zu kommen. Nicht gerade mit der besten Laune (denn dies hätte man uns durchaus im Kanucamp verraten können) fuhren wir zurück und suchten den nächsten Biwakplatz. Dort angekommen, zogen Regenwolken auf und die große Plane kam zu ihrem ersten Einsatz. Der Abend hat dann doch noch ein gutes Ende genommen: Freunde aus Halle hatten nicht nur ein Tablet dabei, sondern auch DBVT-Antenne (oder etwas in der Art) und Zubehör. So dass die Fußballfans noch auf ihre Kosten kamen.sw16_03Am Folgetag fuhren wir den Värmeln Richtung Norden. Die Ziel-Pläne wurden diesmal jedoch vom Wind zerstört. Dieser wurde immer stärker, die Wellen im höher und irgendwann entschlossen wir uns, an einem öffentlichen Badestrand anzulanden. Denn jede Weiterfahrt hätte nicht nur unsere Ausrüstung, sondern auch uns gefährdet. Also ran an den Strand und Zelte aufgebaut. Irgendwann bekamen wir noch Besuch von dort lebenden Schweden, die uns zwar kritisch beäugten, uns aber nach dem schwedischen Jedermannsrecht mehr oder weniger willkommen hießen (auf Grund der beträchtlichen Zahl Leute/Zelte/Boote). Der Wind nahm und nahm nicht ab, so dass wir an diesem Abend die große Plane nicht als Regen- sonders als Windschutz einsetzten (mehr oder weniger erfolgreich). Am späteren Abend nahm der Wind ab und ein Bilderbuch-Sonnenuntergang versöhnte uns mit dem Wettergott.nachtlager_strand_01 (2)Am Morgen war der Wind noch da, hatte aber so abgenommen, dass wir starten konnten. Auf ging es weiter zunächst gen Norden. Kurz vor dem Mittag erreichten wir einen Seitenarm des Sees, den wir uns als nächstes Ziel gesetzt hatten. Kurze Zeit später erwischte uns wieder Regen. Das Ziel kurz vor uns paddelten wir jedoch weiter, um möglichste schnell zum Ziel zu kommen. Das geplante Umtragen musste doch zunächst ausfallen. Wir waren froh, eine kleine Insel mit Platz für uns alle zu finden und bauten im leichten Regen die Zelte auf.sw16_08Am nächsten Mittag stand fest: Auch dieses Mal wird es nichts mit Umtragen. Auch dieses Umtragestelle schien unbezwingbar lang und vor allem auch steil. Dies und das eher schlechte Wetter (immer wieder Regenschauer) hielt uns dort zwei Nächte fest. Am „Pausentag“ unternahmen wir lediglich eine Paddeltour (ohne Gepäck) in eine benachbarte Bucht. Die Abende dort aber waren eher sonnig und so stieg die Laune wieder. Zelte und Klamotten konnten trocknen und der Wein floss wie der Regen am Nachmittag in Strömen (und auch das Bier und der eine oder andere Wodka).sw16_04Am Donnerstag erwartete uns dann noch einmal eine größere Strecke, die wir mit mehreren Regenpausen (am Ufer unter Bäumen) meisterten und so landeten wir am vorletzten Abend auf dem schönsten Biwakplatz der gesamten Tour. Genug Platz für alle Zelte, genug Holz und ein Postkartenblick auf den See und die Umgebung. sw16_09Der letzte Tag unserer Paddeltour führte uns zunächst in das (dort) berühmte Värmskogs Café, wo wir uns es nicht nehmen ließen, die Spezialität des Hauses zu verspeisen: Eine Scheibe Weißbrot gekrönt mit einer schier unglaublichen Menge Garnelen, gekochten Eiern und Majonaise: „75-grams tekaka med dubbelt så mycket räkor“ – übersetzt: ein 75-Gramm Muffin mit der doppelten Menge Garnelen. Nach diesem Eiweiß-Schock fanden wir unsere letzte Insel – ebenfalls ein schönes Fleckchen inklusive bestem Badewetter. Am Abend landeten die letzten Kartoffeln sowie Zwiebeln, Schinken und Wurst im Kessel und sw16_07Ein gelungener Abschied einer wieder mal wunderbaren Schweden-Paddel-Tour (mit Abstrichen). Am Ende bleiben aber eh nur die schönen Erinnerungen. Der letzte Tag gehört nicht unbedingt dazu: Wieder machten Wind und große Wellen uns zu schaffen. Aber alle sind gut angekommen und nach einer Irrfahrt zweier Fahrzeuge (u.a. ich) kamen dann alle wieder gut nach Hause. Freunde und ich hatten (auch schon vor der Tour) am letzten Tag noch einen wunderbaren Abend in einem der besten Restaurants von Oslo. Aber das ist eine andere Geschichte.sw16_06Natürlich gab es auch dieses mal wieder Stockbrot.

Zitat des Tages

Aus dem Checkpoint (Tagesspiegel) von heute (15.08.16):

„Hanfparade bleibt friedlich“, meldete die Morgenpost am Sonntag. Wer hätte denn was anderes erwartet? Das Zeug wirkt ja auch verboten gut.

Carpool Karaoke

Ich mag James Corden, ich mag die Red Hot Chili Peppers. Alle zusammen in einem Auto – göttlich! Muss ich deshalb hier mal posten.

 

 

Fellfressen im Kniebundstyle

Es muss irgendwann in den letzten Monaten passiert sein. Unbemerkt von den meisten. Oder auch nur von mir. Früher jedenfalls, wobei früher soviel wie „bis vor wenigen Wochen“ heißt, kamen mir in der erweiterten Nachbarschaft – also z.B. am Kollwitzplatz, in der Schönhauser Allee, auf der Wisbyer Straße – junge Väter entgegen, die einen Kinderwagen vor sich her schoben. Manchmal mit, manchmal ohne Frau. Immer öfter ohne. So kam es mir jedenfalls vor. Sie (die Väter) trugen Jeans, teure Turnschuhe. Manche hatten auch diese schwarzen oder braunen Lederschuhe an, nach Maß gefertigt in London. In der Jeans steckte ein hellblaue/weiß gestreiftes Hemd, oder auch nur  hellblau. Manchmal auch grün. Oder rosa. An warmen Tagen war´s dann dann auch schon, an kühleren Tagen, die es auch im Sommer immer mal wieder geben soll, hatte der eine oder andere Papa ein Jackett an, lässig über Hemd und Jeans getragen. Natürlich Schurwolle. Selbstverständlich.

Im Gesicht trugen die Väter einen lässigen Dreitagebart. Bis auf jene, die ihrer Gesichtshaut jeden Morgen eine frische Rasur gönnten.  Passend dazu schoben sie den Inglesina Classica, kurz vor der Geburt des lieben Kleinen für 1250 Euro günstig bei Ebay geschossen. Oder, besonders hier beliebt, der Domino Twin oder gar der TFK Trio Twist. So war das hier. So ist es aber nicht mehr. Jetzt verkehrt man hier dort anders. Ganz anders. Manche Exemplare machen mir inzwischen Angst. Bei einigen der – jenseits der Wisbyer ansässigen – Väter überlege ich regelmäßig, ob der Kinderwagen Fake ist. So ganz ohne Kind(er). Einfach nur so, weil´s zum Image hier passt. Die Zeit der DreitagebartOderGlattRasiertenVäter ist vorbei.

Alle tragen Bart. Richtig Bart. So einen langen Bart. Fellfresse hieß das bei uns früher. Unten Kinderwagen. Oben Bart. (Wahrscheinlich) unten rasiert. Oben nicht. Aber das ist noch nicht alles. Statt Turn- oder Maßschuhen tragen die Herren nun Travelin Trekking Boots. Oder gleich Springerstiefel. In Rot. Selbstverständlich. Ginge ja vielleicht noch. Aber warum müssen es ausgerechnet diese Hosen sein? Country Line Trachtenhose im Kniebundstyle.  Ziegenvelour Wildbock. Gibt´s wirklich. Da komm ich nicht mehr mit. Das ist nicht mehr lustig. Das retten auch Army-Tarn-Shirt und Outdoor-Softshell-Funktions-Jacke nicht mehr. Ganz im Gegenteil. Fellfressen im Kniebundstyle. Was kommt danach?