Konzert & Lesung

Es war meine zweite Lesung und es war wieder mal ein großartiger Abend. Gelesen habe ich aus meinem Buch „Genquotient 8713“ dort, wo ich den Großteil des Buches geschrieben habe: In Sagers Kaffeerösterei in Berlin Charlottenburg. Der Hammer war Lorenz & Das Taschenbluesorchester mit Gast-Sängerin Sylvia Oswald aus Magdeburg. Einen herzlichen Dank an alle Musiker, an das Team der Rösterei sowie an alle Freunde und Gäste, die an einem Samstagabend den Weg zu unserem Konzert&-Lese-Abend gefunden haben. Das war sicher nicht die letzte Lesung an diesem wunderbaren Ort. Und in zwei Tagen geht es schon weiter. Dienstag lese ich in Halle (Kaffeeschuppen), Mittwoch in Jena (brandmarken) und am Donnerstag in Erfurt (Tikolor). Am Ende noch ein Dankeschön an Charles Yunck, der diese phantastischen Fotos gemacht hat:

Werbeanzeigen

Coole Sau

WOOO, bitte, hat der diese Stimme her? Und ein „bisschen“ Gitarre spielen kann Mister Jonny Lang auch schon, mit seinen 29 Lenzen…

VANtastische Show, Herr WILKS!

Viele meiner Freunde spielen Gitarre. Also nicht so auf dem Wanderbrett daheim. Sondern so richtig in Bands. Naja, komme ja auch aus der Richtung. Da hat man sich halt irgendwann einmal gesucht und gefunden. So wie bei uns. Und wenn wir uns dann treffen, zum Beispiel jährlich zum Himmelfahrtswochenende, dann gibt es viele Themen, über die wir reden. Aber oft geht es auch nur um Gitarristen. Um die ganz großen Gitarristen. Deren Namen ich (Ihr werdet es mir verzeihen, liebe Freunde), immer wieder vergesse. Naja, ich kenne Moore und Hendrix, Van Halen, Satriani oder McLaughlin. Und noch ein paar andere. Aber meist komme ich nicht mit, bei den Oden an die Heros auf dem Brett.

Dafür habe ich am Montag in Pankows bester Musikkneipe ebenfalls ein Gitarren-Hero erleben, sehen und hören dürfen. Van Wilks sein Name. Die Gitarre sein Leben. Das war Gitarre, das war Musik. Naja, nicht jeder kommt in die Texas Music Hall of Fame und nicht jeder wird als die Nummer eins in Austin gefeiert. Van WIlks schon. Und zu recht, wie ich meine. Ich habe habe zwar nicht das Gitarren-Auge und -Ohr meiner Freunde, aber wer so etwas gut oder schlecht spielen kann, das erkenne selbst ich. Naja, nach unterdessen 35 Jahren Musik sollte man das auch können. Herr Wilks gehört jedenfalls zu den Heros auf der Gitarre.

Das wollte ich nur einmal loswerden. Und das Garbáty ist übrigens die beste Klub-Musik-Kneipe im großen Umkreis (inkl. Prenzlauer Berg!!! und anderer Stadtbezirke). Bleibt zu hoffen, dass sie nicht platt gemacht wird. Denn solch Mugge und solch Publikum und solch kompetentes und freundliches Team an einem Ort, das findet man selten.

Van Wilks vor dem Konzert und vor einer Straßenbahn in Pankow…

…und bei seiner Mugge im Garbáty (das Video oben ist auch aus dem Café)