Was der Bauer nicht kennt, wird verklagt

Morgen ist es nun endlich vorbei. Das Warten, das Zittern. Wer fliegt wann wo in welcher Höhe? Welche Maschine wird welches Häuserdach rasieren? Gibt es überhaupt Flugrouten übers Brandenburger Land? Über Berlin? Oder bekommen die Flugrouten-Gegner doch noch Recht und alle Flugzeuge ab dem neuen Berliner Flughafen BER starten senkrecht? Soll es ja geben, Senkrechtstarter. Dann wäre endlich Ruhe im Karton. Und im Brandenburger Land. Wo es seit Jahren brodelt. Wo seit Jahren Menschen auf die Straße gehen. Um gegen den Fluglärm zu protestieren. Fluglärm in 2500 Meter Höhe. Oder in 5 Kilometern Entfernung. Oder in zehn. Von ihren Häusern. Die sie sich hingebaut haben. Weil die Grundstücke so preiswert waren.

Mal ehrlich: Manche von denen erinnern mich an so manche Neu-Berliner. Die in die Hauptstadt gekommen sind, um hier in Ruhe zu leben. Gekommen aus der tiefsten Provinz. Die nun allabendlich in ihren Luxus-Lofts und Penthouse-Wohnungen in Prenzlauer Berg oder Friedrichshain oder Charlottenburg sitzen und auf den nächsten Gerichtstermin warten. Weil sie geklagt haben. Geklagt gegen das Großstadtleben. Geklagt, weil es im Club nebenan Musik gibt. Was für eine Frechheit. Da machen welche mitten in Berlin Musik. Und das auch noch laut. Oder erst die Open-Air-Konzerte. Oder Wochenmärkte. So etwas darf nicht sein. Was der Bauer nicht kennt, wird verklagt.

Flugrouten. Wir sind dagegen. Dagegen. Schallte es aus allen Provinzen um Berlin. Besonders da im Südosten. Wo eine ganze Region davon lebt, dass es dort einen Flughafen gibt. Wo es der ganzen Region noch besser gehen wird, wenn erst der neue Großflughafen in Betrieb ist. Aber wer will das schon? Ruhe wollen alle. Ruhe. Weit genug weg sein von der City. Von Clubs und dem Lärm der Biergärten. Aber nahe genug, um des morgens mit Auto oder Bahn in die City auf Arbeit fahren zu können. Und so ein kurzer Anfahrtsweg zum Flughafen. Ja, das wäre auch nicht schlecht. Aber bitte keinen Fluglärm.

Ist denen eigentlich bewusst, dass sich mancher das Grundtstück hätte gar nicht leisten können, wenn der Flughafen nicht ausgebaut worden wär? Dann würden sie vielleicht noch immer in ihrer Hellersdorfer Drei-Zimmer-Plattenbau-Butze sitzen. Oder in Castrop-Rauxel, in Bietigheim-Bissingen. Bei Kartoffelchips und Dosenbier und Tetrapackwein. Hätten aber wenigstens ihre Ruhe vor dem Fluglärm. Und wir unsere Ruhe vor denen. Ruhig wird es übrigens bald auch hier. In Pankow. Was nicht schlecht ist. Aber auch nicht so richtig gut. Denn der kurze Anfahrstweg zum Flughafen wird leider bald Geschichte sein. Dann müssen wir bis Schönefeld. Eine Stunde? Zwei Stunden fahren? Keiner weiß es so genau. Nur eins steht fest: Ab 3. Juni herrscht hier himmlische Ruhe. Am Himmel über Berlin Pankow.


Wär er doch in Düsseldorf geblieben oder 30 Jahre ohne Mauer sind genug

In München müssen Biergärten schließen, in London werden ganze Kneipen geschlossen und abgerissen. In Berlin muss ein Klub nach dreißig jahren dicht machen. Nur weil sich ein Nachbar gestört fühlt. An den Gesprächen der Gäste, an den Geräuschen der Autos, an der Lautstärke der Musik. Jeder, der schon einmal wegen solchen Lärms nicht schlafen konnte, wird dies verstehen.

Was man jedoch nicht verstehen kann, ist, warum solche Leute dann in die Nähe von Kneipen oder Klubs ziehen? Warum sind sie nicht draußen geblieben? In ihren Einfamiliendoppelhaushälftenhäusern auf ihren Käffern in Schwaben oder Brandenburg? Dort, wo sich Fuchs und Einöde Gute Nacht sagen. Wo die Bürgersteige, falls vorhanden, pünktlich um 19 Uhr hochgeklappt werden. Da, wo es schön ruhig ist. Wo man den Nachbar hinterm Drei-Meter-hoch- und- einen-Meter-tief-Sicherheitszaun husten hört.

Oder vielleicht kommt der Nachbar des SO36 auch aus Düsseldorf. Aus so ner Nobelgegend am Stadtrand. Hat nen Manager-Job in Berlin bekommen. Und ne Wohnung in Kreuzberg. Weil´s in ist. Weil man hier die Stadt spürt. Den heißen Atem Berlins. Aber dazu gehört auch die Szene. Inklusive Punkschuppen, Konzerthallen, Musikklubs. Aber sowas gibt es wohl nicht im noblen DDorf. 

Das SO36, worum es hier geht, wird jetzt 30 Jahre alt. Seit 30 Jahren gibt es hier, mitten in Kreuzberg, Punk, Metal & Rock. Eins gab es sogar Politkrawalle. Immer noch ist das SO36 ein Klub mit Haltung. Links, antirassistisch, antisexistisch, antihomophob. Zu lesen gleich am Eingang. Hier gab es sagenumwobende Konzerte von Bands wie Die Toten Hosen, Einstürzende Neubauten und Festivals wie „Berlin Atonal“. 1983 gab es ein Zwischenspiel als türkisches Hochzeitshaus, dann die Besetzung durch das Kulturzentrum „KuKuck“, 1987 dessen Räumung und seit 1990 die Wiedereröffnung durch den Verein SO36. Ein Klub also, wie es ihn  kaum ein zweites Mal gibt.

Und der muss jetzt wegen der Beschwerden eines Hinzugezogenen schließen. Weil er durchs Küchenfenster störenden Lärm hört. Durchs Küchenfenster! Der Klub hat ein Schallschutzfenster angeboten. Oder ne andere Wohnung. Abgelehnt. Nun müssen die Klubber 80.000 Euro für ne Schallschutzmauer aufbringen. Die sie nicht haben. Denn solch ein gemeinnütziger Verein darf ja keine Rücklagen bilden. Ohne Mauer gibt´s Konzerte nur noch in Zimmerlautstärke. Dann kann der nette Nachbar sein Küchenfenster offen lassen und mithören. Allerdings bezweifle ich, dass jene(r) NachbarIn auch nur eine Band kennt, die im SO36 spielt oder jemals gespielt hat.