Ulis erster Stuhlgang

hoeneß_wurst_02aEs wird seit vielen Jahren mein erster ohne Loch. Mein erster Sommer. Ohne Sommerloch. Also, nicht, dass es dieses Jahr nicht nicht existent sein wird. Aber ich muss mich nicht aktiv daran beteiligen. Ich muss es nicht außreißen und schon gar nicht buddeln. Dieses Jahr bin ich endlich einmal auf der anderen Seite der Macht. Muss nicht längst überholte Statistiken aufmöbeln, nicht uralte Storys aufwärmen, keine Interviews des Vorjahres mit einem Telefonanruf auf den neusten Stand bringen, nicht tagelang im Archiv wühlen, um relevante Schlagzeilengeschichten vorproduzieren zu können. Seit langer Zeit (etwa 22 Jahre) endlich mal raus aus dem Geschäft der ach so tiefgründigen Sommerlochmediengeschichten. Die meinen Kollegen und mir so oft den Sommer verregnet haben. Weil man aus Scheiße Bonbons machen musste. Immer wieder. Und immer wieder die gleichen Bonbons aus der gleichen Scheiße. Das ist nun vorbei. Dieses Jahr darf ich endlich einmal nur zusehen und schauen, welche Bonbons es zu kaufen gibt. So richtig kann ich mich allerdings nicht darauf freuen. Denn wenn der erste Knast-Tag von Uli H. fast allen Medien die Schlagzeile wert war, dann habe ich Angst. Angst vor „Ulis erster Stuhlgang hinter Gittern“. Und die ganze Scheiße danach.

 

Miesmacher Medien

Screenshot01Sie müssen immer alles mies machen. Das ist das große Problem der Medien. Besonders der deutschen Medien. Ich denke, die Briten und Amis und Franzosen und Spanier sind da etwas anders. Die können einer Niederlage auch mal etwas abgewinnen. Nur die Deutschen nicht. Die müssen immer alles nieder, alles mies, alles schlecht machen. Aktuelles Beispiel: Mehr als 12 Mio. sehen die bittere Niederlage der Bayern. Woher wollen die das wissen? Vielleicht sahen ja zwei Millionen von den zwölf Millionen einen Sieg von Real? Gut, zwei Millionen ist vielleicht ein wenig übertrieben. Mir ist schon klar, dass die Mehrheit der deutschen Fußballfans zu Bayern hält, weil man gern zu Gewinnern hält. Das gibt einem das Gefühl, selbst ein Sieger zu sein. Meistens zumindest. Gestern war es dann doch wohl eher eine Niederlage.

Aber zurück zum Miesmachen. Warum titelt man nicht mit einem Super Sieg für Real? Realer Sieg gegen Bayern?  Weil das eben nicht geht. Die deutschen Medien sind dazu nicht in der Lage. Das Glas ist immer halb leer, die Staus immer lang, das Wetter immer Scheiße. Man könnte ja auch melden, die meisten Autobahnkilometer sind ohne Stau und übermorgen scheint wieder die Sonne. Nee. Um Jottes Willen. Das geht gar nicht. In Deutschland ist eben alles schlecht. Und was nicht mies ist, wird von den Medien so gemacht. Und nicht nur von BILD & Co. Nein, da machen alle mit. Von taz bis Süddeutsche, von tagesschau bis RTL News. Alles eine gleiche Miesmacherei. Der Sommer ist zu kurz, dann zu heiß, mal zu kalt, der Frühling zu nass, oder zu trocken, im Winter zuviel Schnee oder es gibt gar keinen Winter. Das Wetter ist eben, wie der Fußball, wie die Politik oder wie der Zustand der Straßen, immer schlecht in Deutschland.  Vom Klima ganz zu schweigen. Allerdings denke ich, dass dies nicht an der globalen Klimaerwärmung liegt. Sondern eher am eisigen Klima in den deutschen Redaktionsstuben. Und an der Unfähigkeit, einer Niederlage etwas Positives abzugewinnen.

Ding des Monats XXI

Aus der Thüringer Allgemeinen:

Erfurt. Der neue Wasserwerfer der Thüringer Polizei ist bei einem Übungseinsatz beschädigt worden. Beamte der Bereitschaftspolizei attackierten das Spezialfahrzeug „Wasserwerfer 10.000“ innerhalb der Übung mit Eiern, Tennisbällen und kleinen Plastikflaschen. Dabei kam es laut Landespolizeidirektion zu „faustgroßen“ Schäden am Sicherheitsglas des Einsatzfahrzeuges. Es sei nicht nachzuvollziehen, wie es zu einem solchen Schadensbild kommen konnte, erklärte ein Sprecher MDR Thüringen. Das rund eine Million Euro teure Spezialfahrzeug wurde für Polizei-Großeinsätze angeschafft. Nach Angaben der Landespolizeidirektion kam das Fahrzeug seit seiner Auslieferung im vergangenen Herbst drei Mal zum Einsatz.

Wetten, dass ich es nie gesehen habe?

wettenAm Ende kamen dann doch noch Zweifel. Was ist, wenn ich bei Freunden bin, bei denen das zufällig läuft? Die Stadtwette in deren Stadt? Geh ich dann einfach hinaus, weg, tschüss und good bye? Aber diese Peinlichkeit ist mir erspart geblieben. Und ihnen auch. Dann war da noch die Möglichkeit, dienstlich dazu verdonnert zu werden. Wer weiß? Vielleicht kommt mal einer dahin, den du kennst und dann musst du natürlich weil man ja nicht wegschauen kann, wenn man einen kennt. Aber es kam keiner. Und nun muss ich, da ich glücklicherweise wieder freischaffend bin, auch dienstlich nicht mehr. Ich glaube auch nicht, dass sich bei den letzten Sendungen daran etwas ändern wird.Bei meiner Familie lief das auch nie. Oder ich war zu den Sendezeiten nie dort. Wie auch immer. So kann ich hier ohne Gewissensbisse und frei heraus sagen und schreiben: Wetten, dass ich nicht eine Wetten, dass-Sendung gesehen habe? Und es macht mich nicht traurig. Oder so. Nein, eigentlich empfinde ich rein gar nichts.

Der Huffposts neue Wege

Zuerst dachte ich an einen Scherz. Cherno Jobatey als Editorial Director bei der deutschen Huffpost? Dann dachte ich mir, warum nicht? Die Huffpost will ja schließlich neue Wege gehen, da kann man auch mal einen dauerlächelnden TV-Moderator einkaufen. Und neben Boris Becker macht er dann doch noch einen recht gebildeten Eindruck. Also, dachte ich mir, neue Wege gehe ich auch gern und oft. Also nix wie hin zur Huffpost, Blogger-Konto einrichten und loslegen. So war es doch gemeint, oder? Ein Plattform für Blogger. Na gern doch. Allerdings wird es nichts mit uns. Jeder, der sich bei der Huffpost  anmelden möchte, kann dies nur tun, wenn er sein gesamtes Facebook-Profil inkl. aller Kontakte der Zeitung gegenüber offenbart. Wenn er also seine Abonnenten kostenlos der Huffpost überlässt. Sorry, Frau Huffington, nicht mit mir. Nichts gegen neue Wege. Aber das haben Sie sich nicht verdient.

huffpost_01