Begehrt das Volk noch ein Volksbegehren?

Kaum ist das eine vom Tisch, gibt es schon das nächste Volksbegehren in Berlin. Diesmal geht es um alles oder nichts, um Kopf oder kopflos. Und wieder einmal sind es die Tempelhofer Befürworter. Die Inintiative Be-4-Tempelhof e.V. will doch tatsächlich den Senat abwählen. Schluss mit lustig, heißt es da, und Klaus Wowereit und Genossen in den Ruhestand. Die machtkorrupten Genossen müssten nun aus dem Amt gejagt werden.

50.000 Stimmen sind nötig, um das Volksbegehren anzuschieben. Dann müssen 488.000 Berliner den Volksentscheid unterschreiben. Das ging schon einmal schief. Allerdings hat diese Bürgerinitiative einen großen Vorteil: Während bei Tempelhof nur in Bürgerämtern abgestimmt werden durfte, können nun die Unterschriften überall gesammlt werden. Aber begehrt das Volk solch ein Volksbegehren?

Laut letzten Umfragen nämlich nicht. 57 Prozent der Berliner sind immer noch mit der Arbeit des Regierenden Bürgermeisters Klasus Wowereit zufrieden.  Bei Gegenkandidat Friedbert Pflüger ist es genau umgekehrt: 51 Prozent sind mit seiner Arbeit unzufrieden. Schlechte Karten für eine Entscheidung gegen Wowereit.