Foo Fighters Berlin

Hier ist er also nun – mein kleiner Mitschnitt aus der Mercedes-Benz-Arena. Es war ein 140-Minuten-Feuerwerk der Extraklasse. Mehr muss man eigentlich nicht sagen/schreiben. Der einzige, der an diesem Abend saß, war Dave…

Werbeanzeigen

Frage der Woche

metallica_GEMA_01Warum wird mir eigentlich das Ansehen von guten Musivideos verweigert während idiotische Kommentare und sogar Musik von rechten Vollpfosten unzensiert gezeigt werden? Da ist doch irgendetwas faul im Staate Deutschland.  Da läuft doch etwas gewaltig schief.  Wird Zeit, dass sich etwas ändert. JETZT.

Checkpoint Raabartig

Manchmal verstehe ich die ganze Aufregung nicht. Nicht, als das Ende von Wetten, dass kam. Nicht jetzt, da sich Herr Raab zurückziehen möchte. Was soll das? Gut, ich habe registriert, dass dieser Herr total erfolgreich im TV, an SängerInnenwettstreiten beteiligt war und  wohl auch eine Metzgerkarriere hinter sich hat. Oder anstrebt? Keine Ahnung. Eins aber ist gewiss: Genau, wie ich behaupten kann, nicht einmal Wetten, dass gesehen zu haben, habe ich ebenfalls kein einziges Mal TV Total gesehen. Und, was soll ich sagen? Ich kann damit leben. Vielleicht sogar besser als so manch anderer, der gleich den Untergang der TV-Unterhaltung heraufbeschwört und Langeweile erwartet.

Vielleicht bekommen wir ja nun das Fernsehen, von dem ich schon immer träume: Nur noch ausgesuchte Serien, preisgekrönte Filme, Sport und Nachrichten. All die misslungenen Talkshows und Endlos-Diskussionen, in denen Lobbyisten und Politiker durch- über und nebeneinander uns die Taschen vollhauen, werden abgeschafft und bekommen dafür ihren eigenen Youtube-Kanal. Da wird sich zeigen, wer sich wirklich dafür interessiert. Klicks und Likes statt Einschaltquote. Das wäre nicht nur gerechter, sondern auch zeitgemäßer. Weil wir gerade bei Klicks sind: Jeden Morgen klicke ich als erstes in meinen E-Mails den wirklich lesenswerten Checkpoint vom Tagesspiegel an. Da weiß ich innerhalb kurzer Zeit, was los ist in dieser Stadt. Der Checkpoint hat nun den Grimme Online Award bekommen. Herzlichen Glückwunsch!

Der die Fahne hoch hält

Manchmal braucht es eben nicht viel, die Fahne hoch zu halten. Eine Gitarre, eine Kamera und das Bedürfnis, es endlich der Welt mitzuteilen. Das, was da vergangen ist und doch nicht vergangen sein soll. Cubikinch nennt er sich. Der da auf seinem Youtube-Kanal  Songs von Gundermann nachsingt. An der Wand hinten hängt die Südstaatenflagge, die Harley daneben. Die, die er selbst einmal gefahren ist, wie ein anderes Video zeigt. Cubikinch sieht aus wie eine Mischung aus Hulk Hogan und Lemmy Kilmister. Auf der Straße hielte man ihn  für den Rockerking der gefährlichsten Stadtgang.

Doch wenn er neben seinem Schreibtisch mit Lampe, Locher und Aktenordnern den „Schnitter“, „Foggy Dew“ oder eben den Gundermann gibt, dann bleibt vom Rocker nicht viel übrig. Mit seiner Zwölfsaiter, im Harley-Shirt oder im Fleischerhemd und Sonnenbrille singt er uns die Lieder, als wären sie sein Leben. Neil Youngs „Captain Kennedy“ ebenso wie Gundermanns „Nach Haus“.  Remmlers „Einer ist immer der Loser“ könnte glatt aus seiner Feder stammen.  So wie er dasitzt, auf seinem Sofa mit dem Foto darüber von der längst verkauften Harley, mit Jeansweste und ausnahmsweise mal mit seiner sechsaitigen Gitarre. „Ganz unten, ganz hinten, am Arsch“ singt er immer wieder, wie einst Remmler. Die Begleitung auf seinen Gitarren würden Mucker „schrammeln“ nennen. Doch das ist egal. Cubikinch ist einer von uns. Einer, der die (richtige) Fahne hoch hält.

Altes Zeuch und neue Technik

Schön, dass die neue Technik so manches möglich macht. Gut, dass immer mehr altes Zeuch innerhalb der neuen Technik wieder erweckt wird. Und wenn dann noch jung gebliebene alte Freunde in der Lage sind, das alte Zeuch mit der neuen Technik zugänglich zu machen, dann ist das richtig gut. Hier nun eine besonders schöne Erinnerung. Einerseits denk ich dabei ständig an Hans, weil er einst das Lied auf allen Feten sang, und andererseits natürlich an Julia. Danke Schlofrenz für das Video: