eins und eins

text: ole pankow, irgendwann zwischen 1983 und 1985

vertont: ole pankow, 2015

 

eins und eins / ist nicht zwei / manchmal drei

und ein weg zum ziel / führt mal an uns vorbei

nicht ein boot / folgt dem sinn / den wir suchen

denn es folgt den fischen / und manchmal dem wind

 

doch es bleibt / was uns treibt

egal wohin / egal wie weit

auf den wegen / die wir gemeinsam gehn

 

nicht jeder tag / ist so gut / macht uns mut

dass wir ohne zweifel / ohne ängste sind

manches mal / sind wir schwach / verzweifeln wir

ohne hoffnung / an uns selbst / vergeht die kraft

 

doch es bleibt / was uns treibt

egal wohin / egal wie weit

auf den wegen / die wir gemeinsam gehn

 

einmal kommt / es so weit / dass ich sag

es ist zeit / den letzten weg zu gehn

und es wird / mir ein schmerz / meine hand

legt sich schwer / und meine liebe in dein herz

 

bis dahin bleibt  / was uns treibt

egal wohin / egal wie weit

auf den wegen / die wir gemeinsam gehn

Advertisements

RiP 2018

Es ist mein erstes RiP. Nein, nicht mein erstes Festival. Da habe ich einige mitgemacht. Besonders in den 90ern war ich (meist dienstlich) auf so manch großem Open Air Festival. Zum Beispiel Highfield (als es noch in Hohenfelden in der Nähe von Erfurt stattfand) und auch das Taubertalfestival hatten mir es angetan. Coole Bands, nicht ganz sooo groß. Nette Leute (meistens) und: ich durfte und konnte Backstage. Als Musik-Redakteur war das damals kein Thema – im Gegensatz zu heute. Beim Taubertal 2001 durfte ich sogar mal, weil ein Freund den Beleuchtungs-Chef kannte, bei einer meiner Lieblingsbands – New Model Army – den Spot auf Justin Sullivan „fahren“. Unvergessen. Mein mehr oder wenig guter Licht-Job ist hier zu sehen:

Nun also Rock im Park. Mit Bad Religion, den Foo Fighters, Gorillaz, Jonathan Davis, Thirty Seconds to Mars, Bullet for my Valentine, Rise Against, Stone Sour, Avenged Sevenfold u.v.a.m. … Ich freu mich und es wird spannend und heiß. Nicht nur wegen des Wetters und der zu erwartenden Gewitter.

Morgen früh geht´s mit der Bahn Richtung Süden. Wenn alles planmäßig läuft, bin ich kurz nach Mittag auf dem Zeppelinfeld. Ich melde mich dann hier an dieser Stelle von dort!

 

Vision & Wahn 02/18

Freu mich auf heute Abend (05.02.18) in meinem Verlag. Zur monatlichen Lesebühne „Vision & Wahn“ kommen Maschenka Tobe, die Gastgeber Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue sowie das wunderbare Duo Two Oceans. 20.00 Uhr, Periplaneta Literaturcafé, Bornholmer Straße 81a, 10439 Berlin.

Lese-Tour(en)

Nur noch wenige Stunden bis zu meiner ersten kleinen Lesetour. Für alle, die´s noch nicht wussten: Ich lese drei Abende aus meinem Hauptstadt-Thriller „Genquotient 8713“. Hinterher gibt es jeweils die Möglichkeit, mein Buch zu kaufen und es von mir signieren zu lassen. Gern schreibe ich persönliche Widmungen nach Wunsch! Der Eintritt ist bei allen kommenden Lesungen frei. Man zahlt, um zu gehen (Spenden-Box für den/die KünstlerInnen). Hier nun die folgenden Termine:

Dienstag, 30. Januar, 20 Uhr: Kaffeeschuppen Halle

Mittwoch, 31. Januar, 19.30 Uhr: brandmarken Jena

Donnerstag, 01. Februar, 20 Uhr: Tikolor Erfurt.

Nach meiner Tour geht´s natürlich weiter mit Lesungen. Fest stehen:

Mittwoch, 14. Februar, 20 Uhr, Periplaneta Berlin, gemeinsame Krimi-Nacht mit Stephan Hähnel und Marin Loha,

Samstag, 17. Februar, 20 Uhr, Bar-54 Potsdam

Freitag, 02. März, 20 Uhr,  Periplaneta Berlin, Zusatz-Termin zur ausverkauften Premiere-Lesung!

Geplant sind Lesungen in (tba): Magdeburg, Halbstadt, Wernigerode, Bad Kösen, Weimar, Wetzlar, Leipzig, Dresden, Augustusburg, Chemnitz u.a.

Ich freue mich auf alle Begegnungen, interessante Gespräche, Kritiken & Meinungen!

Konzert & Lesung

Es war meine zweite Lesung und es war wieder mal ein großartiger Abend. Gelesen habe ich aus meinem Buch „Genquotient 8713“ dort, wo ich den Großteil des Buches geschrieben habe: In Sagers Kaffeerösterei in Berlin Charlottenburg. Der Hammer war Lorenz & Das Taschenbluesorchester mit Gast-Sängerin Sylvia Oswald aus Magdeburg. Einen herzlichen Dank an alle Musiker, an das Team der Rösterei sowie an alle Freunde und Gäste, die an einem Samstagabend den Weg zu unserem Konzert&-Lese-Abend gefunden haben. Das war sicher nicht die letzte Lesung an diesem wunderbaren Ort. Und in zwei Tagen geht es schon weiter. Dienstag lese ich in Halle (Kaffeeschuppen), Mittwoch in Jena (brandmarken) und am Donnerstag in Erfurt (Tikolor). Am Ende noch ein Dankeschön an Charles Yunck, der diese phantastischen Fotos gemacht hat: